Natur pur: Walisisches Lammkarree auf Feldsalat

Walisisches Lamm mit mediterraner Kräuterkruste

Saftige und scheinbar endlos weite grüne Wiesen als Idealvorstellung der walisischen Landschaft von Großbritannien haben mich schon immer träumen lassen. Leider hatte ich bisher noch nicht die Chance diesen Teil des Vereinigten Königreichs zu besuchen. Dabei liebe ich die Natur, egal ob in duftenden Fichtenwäldern bei einer Wanderung im bergigen Österreich oder an der windigen Ostseeküste hoch im Norden Deutschlands mit ihrer bestechend klaren Luft, die einem das Gefühl gibt beim nächsten kräftigen Windstoß über die Dünen fliegen zu können. Wie ihr merkt bin ich tatsächlich ein großer Naturliebhaber und deswegen steht Wales mit seiner berühmten grünen Landschaft ganz oben auf meiner Liste begehrter Reiseziele. Doch heute bin ich beim Grillen diesem Fleckchen Erde ein ganzes Stück näher gekommen. Es gab Walisisches Lammkarree in einer Kräuterkruste aus Rosmarin und getrockneten Tomaten auf einem frischen Feldsalat.

Das Lamm aus Wales gilt als eines der besten seiner Art auf Grund der idealen Bedingungen, die den Tieren dort zuteilwerden. Eine konsequente Freilandhaltung und das milde Klima der britischen Insel geben den Lämmern alles, was sie brauchen. Das Karree vom Lamm im Stück ist für mich zudem das absolute Highlight, da es durch die Zubereitung am Knochen wunderbar zart und saftig bleibt. Die würzige Kräuterkruste verteilt auf dem Fettdeckel des Karrees hat mir dann endgültig den Rest gegeben. Aromatisch ein großartiges Erlebnis!


Walisisches Lammkarree auf Feldsalat für 4 Personen

Zubereitungszeit

Vorbereitung: 10 Minuten

Grillzeit: 30 – 35 Minuten

Gesamt: 40 – 45 Minuten


Zutaten

  • Mein Lieblingsstück vom Lamm. Das Karree.

    900g Walisisches Lammkarree

  • 500g frischer Feldsalat
  • 350g Cherrytomaten
  • 1 rote Zwiebel
  • 20ml Weißer Balsamicoessig
  • 60ml Natives Olivenöl
  • 1 TL Dijon-Senf
  • 1 TL Honig
  • Mediterrane Würze
  • Persisches Blausalz
  • Kubebenpfeffer
  • Sonnenblumenöl

Zubereitung

  1. Zunächst heizt ihr euren Grill auf ca. 220 – 250 Grad Celsius vor. Das Lammkarree soll schließlich eine schöne Kruste bekommen. Zunächst wascht ihr jedoch erst einmal gründlich den Feldsalat ab. Zwischen den Blättern dieser Salatsorte versteckt sich nämlich gerne noch etwas Erde vom Feld. Jetzt schneidet ihr die rote Zwiebel in dünne Ringe und die Cherrytomaten in Viertel. Vermengt nun für das Salatdressing das Olivenöl mit dem Balsamicoessig, den Senf und den Honig und würzt alles mit Salz und Pfeffer nach Geschmack.

    Das Lamm hat nach dem Anbraten eine schöne Kruste bekommen.
  2. Packt nun das Lamm aus und wascht es gründlich unter lauwarmem Wasser. Nun reibt ihr das Fleisch von allen Seiten mit etwas Sonnenblumenöl ein und grillt es von jeder Seite für ca. 6 Minuten über direkter Hitze an, sodass es schön knusprig wird. Anschließend nehmt ihr das Karree vom Grill, lasst es kurz etwas abkühlen und reibt es dann wiederum von allen Seiten mit reichlich mediterraner Würze ein. Jetzt kommt das Lamm für weitere 25 – 30 Minuten bei 120 Grad in die indirekte Hitze eures Grills oder bei Ober-/ Unterhitze in den Ofen, um es durchzugaren bis es im Kern zart rosa ist (55 Grad Celsius). Um sicherzugehen, wann das Fleisch fertig ist, solltet ihr beim ersten Mal ein Bratenthermometer benutzen.
  3. Während das Fleisch durchgart, habt ihr Zeit den Salat vermengt mit den Tomaten, der Zwiebel und dem Dressing auf flachen Tellern anzurichten. Das sollte allerdings nicht zu früh passieren, da der Salat sonst etwas matschig werden kann. Fangt am besten 10 Minuten bevor ihr das Fleisch aus der Hitze nehmt, mit dem Anrichten an.

    Das Lammkarree fertig angerichtet. EinTraum.
  4. Sobald das Lammkarree seine Kerntemperatur erreicht hat, nehmt ihr es aus dem Grill bzw. dem Ofen und lasst es noch einen Moment auskühlen, sodass sich die Fleischsäfte im Innern noch setzen können. Nach 3-5 Minuten kann es losgehen. Schneidet das Karree nun zwischen den Rippen mit einem scharfen Messer in 8 Stücke und richtet diese auf dem Feldsalat an. Noch etwas Salz und Pfeffer drüber. Fertig.

Guten Appetit! 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*