Tomahawk und Heu: Ein tolles Duo

Ein 1Kg schweres trockengereiftes Tomahawk sanft auf dem Heubett gegart. Dieses Rezept hat definitiv Potential in die Top 5 meiner Lieblingsrezepte zu kommen und dabei ist es absolut unkompliziert! 

Ich hatte schon lange vor ein großes trockengereiftes Tomahawk Steak „reverse“ zu grillen. Diese Art der Zubereitung von Steaks ist für das Fleisch besonders schonend, da zunächst das rohe Steak bei knapp 120 Grad Celsius über indirekter Hitze im Grill (oder alternativ im Ofen) auf die gewünschte Kerntemperatur gebracht wird. In meinem Fall liegt die ideale Kerntemperatur bei 54 Grad Celsius, also medium-rare. Anschließend wird das Steak über großer Hitze noch einmal scharf angebraten, sodass das Tomahawk eine schöne Kruste bekommt!

 

Aber das soll bei Berg ’n‘ Beef natürlich nicht alles sein. 😉 Da ich im Mai mit der Familie ein paar wunderschöne Tage in Österreich auf unserem Lieblings-Bauernhof verbracht habe, konnte ich in dieser Zeit an der Heuernte der Bauern teilnehmen. Als unser Wanderurlaub sich dem Ende zuneigte und das Auto gepackt wurde, durfte eine kleine Tüte mit frischem Alpenwiesenheu nicht fehlen.

Dieses wunderbar duftende und aromatische Heu konnte ich beim Grillen des Tomahawk Steaks gut gebrauchen. Gegart wurde das Steak nämlich auf einem Heubett, bevor es abschließend über dem Anzündkamin kross gegrillt wurde.
Durch das Heu und den gut einstündigen Garprozess hatte das Fleisch einen ganz dezenten aber durchaus wahrnehmbaren kräutrigen Geschmack angenommen, der sehr gut mit dem typischen Geschmack trockengereifter Steaks harmonierte.

 

Das solltet ihr definitiv mal ausprobieren! 🙂

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*