Barbarie Entenkeule vom Grill an Pflaumen-Pilz-Risotto

Französische Barbarie Entenkeule

Schon lange gab es bei uns keine leckere Ente mehr zu Hause. Höchste Zeit also das nachzuholen. Bei meinem „Meat Partner in Crime“ Don Carne gibt es zudem seit ein paar Tagen das feine französische Geflügel im Shop zu bestellen. Die Gelegenheit war also günstig! Eine ganze Ente aus dem Ofen hatten wir schon einmal auf dem Tisch. Ebenso wurde bei uns auch schon mehrmals ganz klassisch Entenbrust in der Pfanne oder auf dem Grill zubereitet. Eine einzelne Entenkeule allerdings gab es bei uns, man wird es kaum glauben, noch nie.

Genau aus diesem Grund soll es heute ein leckeres und vor allem einfach zuzubereitendes Rezept für ein paar saftige Entenkeulen von der französischen Barbarie Ente geben. Die Keulen habe ich im Grill mit etwas Whiskey Holz zunächst für kurze Zeit geräuchert, anschließend in der Pfanne scharf angebraten und zuletzt mit etwas Thymian und Honig glasiert. Als Beilage ein leckeres Pflaumen-Pilz-Risotto. Fertig ist ein wunderbar leicht nachzukochendes Enten-Rezept!


Glasierte Entenkeule vom Grill an Pflaumen-Pilz-Risotto für 2 Personen

Zubereitungszeit

Vorbereitung: 20 Minuten

Grillzeit: 1 Stunde Minuten

Gesamt: 1 Stunde 20 Minuten


Zutaten

  • 800g Barbarie Entenkeulen von Don Carne
  • 1 Hand voll Whiskey Holzchips von Smokewood
  • 250g Risotto Reis

    Alle Zutaten auf einen Blick
  • 600ml Gemüsebrühe
  • 100ml trockener Weißwein
  • 200g frische Champignons (braun)
  • 4 getrocknete Pflaumen (entkernt)
  • 200g Parmesan (gerieben)
  • 4 Zweige frischer Thymian
  • 2 Schalotten
  • 50g Butter
  • 50ml Honig
  • Salz, Pfeffer
  • Petersilie (zur Dekoration)

  1. Schält zunächst die Schalotten und würfelt sie fein. Die Pflaumen werden fein geschnitten. Die Champignons putzen und vierteln. Falls ihr den Parmesan am Stück gekauft habt, reibt diesen nun grob mit einer Küchenreibe. Für das Risotto ist soweit schon alles vorbereitet.
  2. Die Entenkeulen können sich sehen lassen.

    Heizt nun euren Grill für indirektes Grillen auf 180 Grad vor und gebt das Whiskeyholz in eine Smokerbox auf den Grill. Falls ihr Chips benutzt, solltet ihr diese vorher in etwas Wasser einweichen lassen. Wascht die Keulen und tupft sie mit Küchenpapier trocken. Schneidet die Haut der Entenkeulen vertikal ein. So kann die Glasur und auch der Rauch besser in das Fleisch eindringen.

  3. Sobald die Holzchips anfangen zu rauchen, legt die Keulen in die indirekte Grillzone eures Grills und smoked sie für ca. 15-20 Minuten. Anschließend nehmt ihr die Keulen vom Grill, stellt eine gusseiserne Pfanne in die direkte Grillzone auf den Rost und heizt den Grill auf 220 Grad. Sobald die Pfanne heiß ist, legt ihr die Entenkeulen mit der Hautseite nach unten in die Pfanne und bratet sie knusprig an. Anschließend auch die andere Seite für ca. 1,5 Minuten anbraten.
  4. Legt die Keulen nun aus der Pfanne bei ca. 150 Grad wieder in die indirekte Zone eures Grills und bestreicht die Hautseite mit Hilfe der Thymianzweige mit dem Honig. Lasst die Zweige einfach auf den Keulen liegen.
  5. Es ist angerichtet.

    Nun geht es an das Risotto. Dazu lasst ihr die Butter in einem Topf schmelzen und dünstet die Schalottenwürfel darin an. Anschließend gebt ihr den Risotto Reis hinzu und wartet bis er glasig wird. Nun löscht ihr alles mit dem Weißwein ab. Die Brühe gebt ihr in mehreren Runden hinzu und lasst alles immer wieder einkochen bis der Risotto Reis die gewünschte Konsistenz hat. Rührt den Parmesan zum Schluss unter das Risotto. Die Pilze bratet ihr ohne Öl oder Butter parallel in einer Pfanne an bis sie leichte Röstaromen angenommen haben.

  6. Sobald die Entenkeulen eine Kerntemperatur von 56 Grad erreicht haben, erhöht ihr die Hitze im Grill auf 225 Grad, sodass der Honig karamellisieren kann. Nehmt dazu die Thymianzweige vom Grill. Bei 62-63 Grad Kerntemperatur sind die Entenkeulen rosa und noch schön saftig.
  7. Gebt nun die Pilze und die Pflaumen unter das Risotto und richtet es gemeinsam mit je einer Entenkeule und etwas Petersilie auf einem Teller an.

Guten Appetit!

*Das Rezept ist in Kooperation mit Don Carne entstanden und enthält Werbung!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*