Sláinte! Irisches Osterlamm im Heubett

Salzwiesenlamm zu Ostern

Das ist es! Die schroffen Steilküsten, eine vom starken Wind aufgewühlte See und saftig grüne Wiesen sind drei der Dinge, die man mindestens einmal im Leben gesehen haben sollte und das am besten noch in Kombination im eindrucksvollen Irland. Das ist auch der Ort wo die Lämmer aufgewachsen sind, deren Tomahawks in diesem Rezept Verwendung finden. Auf den sogenannten Salzwiesen, die regelmäßig vom Meer überschwemmt werden und somit alle wertvollen Salze und Mineralien aus dem Wasser aufnehmen, finden die Lämmer ganzjährig beste würzige Gräser und Kräuter als Futter, zu denen selbst ich wohl nicht nein sagen würden als Lamm. Diese delikate Ernährung und ein weiter Auslauf auf den Salzwiesen direkt am Meer bieten den Tieren optimale Lebensbedingungen. All diese Faktoren finden sich in einem unglaublich intensiven und feinwürzigen Geschmack der Schafe wieder und haben das Irische Salzwiesenlamm über die Grenzen Irlands hinaus als Delikatesse bekannt gemacht.

Das Lamm fertig angerichtet.
Mein Ostergericht: Irisches Salzwiesenlamm im Heubett gegart

Das Tomahawk als Cut aus dem Lamm ist eher ungewöhnlich, zumal man diesen klassischerweise eher beim Rind findet. Optisch machen die Lamm-Tomahawks allerdings einiges her und ich wollte das Kotelett mit dem kleinen Nacken-Anteil unbedingt einmal probieren. Obwohl die Tomahawks sich hervorragend zum Kurzbraten eignen, habe ich eine etwas außergewöhnlichere Zubereitungsmethode gewählt. Als Tribut an die saftigen grünen Wiesen Irlands habe ich von unserem Bauernhof in Österreich, auf dem meine Familie und ich seit bald 30 Jahren Urlaub machen, frisches Heu mit Alpenblumen mit nach Hause genommen, um es beim Kochen zu verwenden. Der wundervolle Duft und Geschmack vom Alpenwiesenheu sollte in meiner Vorstellung irgendwie mit in das Rezept einfließen.

Aus diesem Grund kam endlich wieder einmal der Sous Vide Garer zum Einsatz und die Tomahawks wurden einvakuumiert auf einem Bett aus Heu über Stunden hinweg sanft durchgegart, sodass das Aroma der Bergwiese und der Alpenblumen direkt in das Fleisch übergehen konnte. Bevor ihr das Gericht nachkocht, Achtung Spoileralarm: der absolute Knaller! Das Salzwiesenlamm in Kombination mit den Aromen des Kräuterheus hat mich wirklich umgehauen und eignet sich hervorragend als Osterrezept, um die Familie zu beeindrucken!

Das Rezept ist in Zusammenarbeit mit Don Carne entstanden, von denen ich auch diesen genialen Cut vom Lamm bekommen habe. Der Onlineshop für hochqualitative Steaks und Co. hat sich die Prämisse „Nur das beste Fleisch“ gesetzt und wird seinem Wahlspruch vor allem bei den Tomahawks vom Salzwiesenlamm mehr als gerecht! Die irischen Schmuckstücke findet ihr hier: Don Carne


Salzwiesenlamm im Heubett mit Trüffel-Kartoffelstampf und Honig-Karotten für 4 Personen

Zubereitungszeit

Vorbereitung: 45 Minuten

Garzeit: 4 Stunden

Gesamt: 4 Stunden 45 Minuten


Zutaten

Das Salzwiesenlamm einvakuumiert mit dem Heu
Purer Geschmack einvakuumiert und bereit für den Sous Vide Garer
  • 1 kg Tomahawk Steaks vom irischen Salzwiesenlamm
  • 1,5 kg Kartoffeln (mehlig kochend)
  • 1 kg Karotten mit Grün
  • 200ml Milch
  • 300g Butter
  • 90g Trüffelcreme (vom Feinkosthändler)
  • ca. 2-3g frischen Sommertrüffel
  • 1 TL Honig
  • 3 Zweige frischer Rosmarin
  • 2 Zweige frischer Thymian
  • Salz, Pfeffer, geriebene Muskatnuss
  • frisches Heu (aus dem Kleintierhandel)

Zubereitung

  1. Erhitzt den Sous Vide Garer auf 56 Grad Celsius. Währenddessen vakuumiert ihr die Tomahawks vom Salzwiesenlamm zusammen mit zwei Händen voll Heu, dem Rosmarin und dem Thymian ein. Sobald die benötigte Temperatur erreicht ist, gebt ihr das Lamm im Heubett in den Sous Vide Garer und lasst es für 4 Stunden im Wasser.
  2. Wascht und schält die Kartoffeln ca. 60 Minuten bevor das Lamm aus dem Sous Vide Gerät kommt. Kocht die Kartoffeln für 15 – 20 Minuten, gießt das Wasser ab und zerstampft sie unter Zugabe der Milch und 250g Butter. Sobald der Kartoffelstampf die gewünschte Konsistenz erreicht hat, gebt ihr noch die Trüffelcreme hinzu und würzt alles nach Geschmack mit Salz, Pfeffer und etwas Muskatnuss. Den Kartoffelstampf könnt ihr nun auf dem Herd bei geringer Hitze warmhalten.
  3. Kocht nun die gewaschenen, aber nicht geschälten Karotten für 10-12 Minuten (je nach Größe der Rüben) in Salzwasser. Nun werden die Karotten im Ganzen bei mittlerer Hitze in einer Pfanne mit 50g Butter angebraten und nach 2 Minuten mit dem Honig glasiert. Die Karotten können wunderbar bei 60 Grad im Ofen warmgehalten werden.
  4. Nach 4 Stunden Garzeit nehmt ihr die Lammtomahawks aus dem Vakuumbeutel und bratet sie bei hoher Hitze für eine Minute pro Seite in der Pfanne mit etwas Sonnenblumenöl an.
  5. Fast geschafft! Richtet nun den Kartoffelstampf und die Möhren auf einem flachen Teller an und legt die Tomahawks optisch ansprechend an den Kartoffelstampf heran. Reibt noch etwas frischen Trüffel über den Teller und würzt alles nochmal mit etwas Salz und Pfeffer. Fertig!

Ich wünsche euch einen guten Appetit und frohe Ostern! 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*